Back in Time #16 - Der Commodore 128D

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neben der Tastaturversion des C128 gibt es auch eine Variante mit abgesetzter Tastatur und eingebautem 1571-Diskettenlaufwerk: Den Commodore 128D.

    Wir untersuchen das Gehäuse des Desktop-Rechners im Detail, philosophieren dabei über alte Anschlüsse und stellen Vergleiche zu anderen Computern an.
    Und: Wir fragen uns, wofür eigentlich das D in der Bezeichnung des Rechners steht. Wisst Ihr es?


    --> Kommentare und Diskussionen

    1.133 mal gelesen

Kommentare 2

  • Raphy2 -

    Soweit ich weiss steht das D für Desktop damit wollte Commodore darauf hinweisen das es sich um eine Variante für den professionellen Einsatz handelt.

    Raphy

    • Hurrican -

      Das wäre auch meine Annahme - ich habe aber keine offiziellen Quellen gefunden, die das bestätigen. Das C bei C128 steht ja beispielsweise nicht für "Commodore" sondern für "Consumer" - im Gegensatz zu "B für Business" (nie erschienen).